Jahresband 1902

Archiv des Vereins für die
Geschichte des Herzogthums Lauenburg
 






 


Inhalts-Verzeichniß.
____________________
 

    Seite
     
Vereins-Nachrichten.   (I-III)
     
Diarium belli Bohemici. (Schluß)   1-51
     
Artlenburg, die Sachsengrenze Karls des Großen und das Land Sandelbande. Von Stadtbaudirektor a. D.
Hübbe, Schwerin
 
52-76
 
     
Der Heinrichsstein in Ratzeburg. Von Prof. Dr. Hellwig, Ratzeburg   77-83
     
Das Herzogthum Lauenburg und die deutsche Frage. Von Prof. Dr. Bertheau, Ratzeburg   84-105
     
Aus der ältesten Geschichte des Gutes Römnitz. Von Prof. Dr. Hellwig   106-115
     
Miscellen.
(Was bedeutet der Ausdruck Ritter- und Landschaft. – Ein Wandgemälde in der Nicolaikirche zu Mölln. – Eine Flußschiffahrt von Lübeck nach Mölln vor Erbauung des Elbe-Trave-Kanals. – Lauenburgisches Artillerie-Regiment. – Angekettete Bücher. – Germanisation in Ostholstein und Lauenburg. – Nachträge und Berichtigungen.)
 

116-136


* * *
 



VEREINSNACHRICHTEN.
____________________


Die Generalversammlung des vorigen Jahres fand am 14. September in Ratzeburg auf dem Schützenhofe statt, war aber, besonders wegen der schlechten Witterung, nur schwach besucht. Herr Professor Dr. Bertheau hielt einen Vortrag über „Lauenburg und die deutsche Frage in den Jahren 1848 bis 1850“, der in diesem Hefte abgedruckt ist. Durch Acclamation wurden der Vorsitzende, der Vereinskassierer, Bibliothekar und Conservator, sowie die bisherigen Vorsitzenden der Sectionen Mölln, Ratzeburg, Lauenburg und Schwarzenbeck wiedergewählt. Das Andenken des verstorbenen Bürgermeisters Hornbostel, der die Bestrebungen des Vereins mit regem Interesse gefördert hatte, ehrte die Versammlung durch Erheben von den Sitzen. Die Vereinsrechung wurde vorgelegt, nachdem sie von der Revisionskommission revidiert und richtig befunden war, und dem Vereinskassierer wurde Decharge erteilt.

Vom Directorium des germanischen Nationalmuseums in Nürnberg erging eine Einladung an den Verein zu der vom 14.-16. Juni d. J. stattfindenden Feier des 50jährigen Jubiläums der Anstalt. Desgleichen erging eine Einladung zur 74. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte, welche in Karlsbad vom 21.-27. Sept. d. J. stattfinden wird. Das Programm der Versammlung liegt bei Herrn Med. Dr. Ketel in Mölln zur etwaigen Einsicht aus. Endlich erging,

1902/0 - (I)


1902/0 - II

eine Einladung zur Festversammlung zur Feier des Gedenktages des 40jährigen Bestandes des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen am 27. Mai d. J. zu Prag.

Die Erwerbungen für das „Museum“ sind nicht sehr zahlreich gewesen. Zu erwähnen ist die vorzüglich ausgeführte Nachbildung eines im Bett des alten Stecknitzcanals aufgefundenen Dolchs (byzantinischer Provenienz), welcher dem Lübecker Museum einverleibt worden, sowie ein Bronzeschwert, gefunden im Stecknitzbett bei Anker und überwiesen von Herrn Soltwedel in Mölln, sowie endlich eine s. g. Goldwaage zum Wägen der Goldmünzen aus dem Jahre 1672, überwiesen von Herrn A. Hoeltich in Mölln. Antiquarisch erworben sind die Portraits der Herzöge Julius Heinrich (auf dem Todtenbett), Franz Albrecht, Rudolph Maximilian und Julius Franz von Sachsen-Lauenburg (Kupferstiche). Auch einige Münzen haben erworben werden können: 1 Julius Franz-Gulden (2/3 rthl.) von 1678 mit Contremarke des fränkischen Kreises, 2 1/24 rthl. (Groschen) von 1672, 1 Georg Wilhelm von Braunschweig-Lüneburg (4 Schill.) von 1704, 1 Georg II. (16. Schill.) und 1 dito (8 Schill.) von 1738 und 1 kupf. ½ Dreiling von 1739. – Von den Vereinen, mit den der unserige in Schriftenaustauschverkehr steht, sind deren Publikationen eingegangen; hinzugekommen ist der Rügisch-Pommersche Geschichtsverein in Greifswald und Stralsund. Angeschafft resp. antiquarisch erworben sind: Brugsch, Aegyptologie, Max Jähns, Entwickelungsgeschichte der alten Trutzwaffen, Cori, Burgenkunde, die Vehse’sche Geschichte der deutschen Höfe und Oettinger’s Geschichte des dänischen Hofes, Uffenbach, merkwürdige Reisen durch Niederdeutschland etc., Hoensbruch, Papstthum, Hasse, aus der Vergangenheit der lübecker Schiffer-Gesellschaft, Meyer, hannoversche Verwaltungs- und Verfassungsgeschichte (II) u. a. m. Noch zu erwähnen ist, daß Herr Major Eggers, Bezirks-

1902/0 - (II)


1902/0 - (III)

commandeur in Lübeck, ein Nachkomme des Superintendenten Johann Conrad Eggers, dem „Museum“ das eingerahmte Bild dieses seines Vorfahren verehrt hat. Der Letztere, zu Ebstorf am 6. Juni 1741 geboren, war von 1788-1802 Superintendent für Lauenburg in Ratzeburg, nachdem er vorher Kaplan zu Münder und dann Superintendent in Giffhorn gewesen. Von 1802 bis 1805 war er Generalsuperintendent zu Harburg, dann in gleicher Eigenschaft und als Consistorialrath und pastor primarius in Celle, woselbst er am 19. Aug. 1814 verstorben. Dem freundlichen Geber sei auch an dieser Stelle gedankt.

Nachträglich ist noch vom germanischen Museum in Nürnberg die reich ausgestattete Jubiläums-Festschrift eingegangen.

Dem Kreisausschuß, der dem Verein die übliche Spende zur Förderung seiner Bestrebungen auch in diesem Jahr hat zu Theil werden lassen, wird dafür hierdurch der gebührende Dank abgestattet.

Die diesjährige Generalversammlung findet am Sonnabend, 6. Sept., Nachmittags 2 ½ Uhr im Kurhause zu Mölln statt und geht die Einladung dazu den Mitgliedern mit diesem Jahrbuch zu.

 

* * *